End­la­ge­rung von Atom­müll bezeich­net die Lage­rung radio­ak­ti­ver Abfall­pro­duk­te aus Atom- bzw. Kern­kraft­wer­ken, aber auch aus For­schung und Medi­zin. Die­se Abfäl­le wer­den in Deutsch­land nicht mehr auf­be­rei­tet und sind somit nicht in Atom­kraft­wer­ken wie­der­ver­wert­bar. Sie strah­len jedoch wei­ter­hin radio­ak­tiv, wes­halb sie in abge­schot­te­ten Lagern depo­niert wer­den müs­sen.

Die­se End­la­ger lie­gen tief unter der Erde und sind in Deutsch­land auf eine Lager­zeit von einer Mil­li­on Jah­ren aus­ge­legt. Im Gegen­satz zu den soge­nann­ten End­la­gern befin­den sich aktu­ell Zwi­schen­la­ger für radio­ak­ti­ve Abfall­stof­fe auf der Erd­ober­flä­che und sind auf kür­ze­re Lager­zei­ten aus­ge­legt.

Mehr

Posi­tio­nen der Par­tei­en zur End­la­ge­rung von Atom­müll

AfD

  • for­dert, radio­ak­ti­ve Rest­stof­fe zugäng­lich und kata­lo­gi­siert zu lagern
  • will eine Wie­der­auf­nah­me bzw. Fort­set­zung der For­schung
  • hält es für falsch, Atom­müll für die Ewig­keit zu ent­sor­gen

Aus­führ­lich

Linke

  • for­dert neue Her­an­ge­hens­wei­sen an die End­la­ger­su­che
  • for­dert, dass ent­spre­chen­de Kos­ten von den Ener­gie­kon­zer­nen getra­gen wer­den sol­len
  • kri­ti­siert die aktu­el­le und vor­an­ge­gan­ge­nen Regie­run­gen für ihr Vor­ge­hen

Aus­führ­lich

FDP

 

  • äußert sich auf Bun­des­ebe­ne nicht zur End­la­ge­rung von Atom­müll
  • for­dert eine strik­te Beach­tung des Ver­ur­sa­cher­prin­zips

Aus­führ­lich

SPD

 

  • will, dass die Ver­ur­sa­cher die Kos­ten für den Atom­müll zah­len
  • mach­te sich stark für eine Zusam­men­set­zung der Kom­mis­si­on aus Gesell­schaft und Wis­sen­schaft

Aus­führ­lich

B90/Grüne

 

  • sehen End­la­ge­rung als Mam­mut­auf­ga­be des Atom­aus­stiegs
  • sind ent­schie­den gegen den Stand­ort Gor­le­ben als End­la­ger für Atom­müll
  • sind für die Suche nach dem nach wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en bes­ten End­la­ger­stand­ort
  • wol­len Atom­müll­ex­port grund­sätz­lich ver­bie­ten

Aus­führ­lich

CSU

  • erklärt Bay­ern als unge­eig­net für ein End­la­ger
  • ver­weist auf die geo­lo­gi­sche Beschaf­fen­heit des Gesteins
  • for­dert stren­ge­re Vor­ga­ben für Lager­kri­te­ri­en

Aus­führ­lich

CDU

  • for­dert eine siche­re End­la­ge­rung von Atom­müll
  • sieht die Ver­ant­wor­tung dafür bei allen Par­tei­en
  • konn­te 2013 einen Kon­sens aller Par­tei­en im Bun­des­tag außer der Lin­ken schaf­fen
  • hat mit SPD gemein­sam Vor­sitz in der End­la­ger-Kom­mis­si­on

Aus­führ­lich