Das Asyl­recht in Deutsch­land gilt seit 1949 und ist ein im Grund­ge­setz ver­an­ker­tes Grund­recht. Es legt fest, dass poli­tisch Ver­folg­te das Recht auf Asyl genie­ßen. Die­ses Recht wird und wur­de durch meh­re­re Refor­men und Ände­run­gen näher defi­niert und geän­dert.

Das im Grund­ge­setz unter Arti­kel 16a ver­an­ker­te Recht auf Asyl gilt für Men­schen, die unter poli­ti­scher Ver­fol­gung lei­den, wel­che vom Staat aus­geht und schwer­wie­gen­de Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen zur Fol­ge haben. Damit gel­ten Armut, Bür­ger­krieg im Hei­mat­land und Natur­ka­ta­stro­phen impli­zit nicht als Not­si­tua­tio­nen, wel­che ein Recht auf Asyl begrün­den könn­ten.

Mehr

Posi­tio­nen der Par­tei­en zur Flücht­lings­po­li­tik

SPD

 

  • will die Flucht­ur­sa­chen bekämp­fen, statt Ober­gren­zen fest­zu­le­gen
  • möch­te die EU-Außen­gren­zen bes­ser schüt­zen, um eine geord­ne­te Ein­wan­de­rung zu ermög­li­chen
  • ist für ein moder­nes Ein­wan­de­rungs­ge­setz
  • will Städ­te und Gemein­den ent­las­ten
  • sieht Inte­gra­ti­on als bei­der­sei­ti­ge Auf­ga­be
  • ist für einen schnel­le­ren Zugang zum Arbeits­markt
  • sieht Bil­dung als Schlüs­sel zu einer erfolg­rei­chen Inte­gra­ti­on

Aus­führ­lich

FDP

 

  • for­dert die Regie­rung auf, die gren­zen­lo­se Auf­nah­me zu been­den
  • will die Flücht­lings­po­li­tik inter­na­tio­nal lösen
  • möch­te einen vor­über­ge­hen­den, huma­ni­tä­ren Schutz akti­vie­ren
  • spricht sich für den Schutz der Außen­gren­zen und die Sicher­stel­lung der Regis­trie­rung aus
  • will Flucht­ur­sa­chen bekämp­fen

Aus­führ­lich

B90/Grüne

 

  • sehen Flücht­lings­po­li­tik als Kern­an­lie­gen
  • sind für men­schen­wür­di­ge Unter­künf­te und Ver­sor­gung
  • for­dern Zugang zu Sprach­kur­sen und dem deut­schen Arbeits­markt

Aus­führ­lich

AfD

  • for­dert kla­re gesetz­li­che Kri­te­ri­en der Zuwan­de­rung
  • will Asyl­miss­brauch ver­hin­dern
  • befürch­tet sozia­le und reli­giö­se Unru­hen bei einer anhal­ten­den Besie­de­lung Euro­pas
  • for­dert – auch für Kriegs­flücht­lin­ge – eine hei­mat­na­he Unter­stüt­zung

Aus­führ­lich

CDU

  • strebt eine gemein­sa­me, euro­päi­sche Lösung zur Ver­tei­lung der Flücht­lin­ge an
  • bekennt sich zum Asyl­recht in Deutsch­land
  • lehnt Wirt­schafts­flücht­lin­ge ab
  • war an der Ver­ab­schie­dung der Asyl­pa­ke­te I und II betei­ligt
  • steht hin­ter dem Flücht­lings­pakt mit der Tür­kei

Aus­führ­lich

Linke

  • for­dert die Wie­der­her­stel­lung des ver­fas­sungs­recht­li­chen Asyl­rechts
  • ist gegen eine “Abschot­tungs­po­li­tik”
  • for­dert eine Aus­wei­tung des Asyl­rechts
  • for­dert die Abschaf­fung benach­tei­li­gen­der Rege­lun­gen und Geset­ze

Aus­führ­lich

CSU

  • will die Zahl der Flücht­lin­ge begren­zen
  • for­dert die Regis­trie­rung der Geflüch­te­ten in den Ein­rei­se­staa­ten
  • will eine bes­se­re Ver­tei­lung der Asyl­be­wer­ber in Euro­pa
  • möch­te an den Grenz­kon­trol­len fest­hal­ten
  • for­dert einen Son­der­fonds für Flücht­lings- und Ent­wick­lungs­po­li­tik

Aus­führ­lich