Die Frau­en­quo­te beschreibt eine geschlech­ter­be­zo­ge­ne Quo­ten­re­ge­lung, die fest­legt, dass Unter­neh­men bei der Beset­zung von Stel­len oder Gre­mi­en einen bestimm­ten Min­dest­pro­zent­satz aller Stel­len mit Frau­en beset­zen müs­sen. Sie wird all­ge­mein auch als Geschlech­ter­quo­te oder Gen­der­quo­te bezeich­net.

Die Frau­en­quo­te ver­folgt das von der Poli­tik vor­ge­ge­be­ne Ziel, den Anteil von Frau­en in bestimm­ten Berufs­grup­pen und Füh­rungs­ebe­nen zu erhö­hen, um somit die Gleich­stel­lung von Frau­en und Män­nern in der Gesell­schaft, der Poli­tik und der Wirt­schaft vor­an­zu­brin­gen.

Mehr

Posi­tio­nen der Par­tei­en zur Frau­en­quo­te

AfD

  • lehnt jeg­li­che Quo­ten­reg­lung ab
  • bezeich­net die Frau­en­quo­te als leis­tungs­feind­lich und unge­recht
  • sieht die Frau­en­quo­te im Wider­spruch zu einer fai­ren Leis­tungs­ge­sell­schaft
Aus­führ­lich

SPD

 

  • sieht die Quo­te als einen wich­ti­gen Schritt zur Gleich­be­rech­ti­gung
  • ist für einen Kul­tur­wan­del in der Arbeits­welt
  • sieht die Frau­en­quo­te als Erfolg ihrer Par­tei
Aus­führ­lich

FDP
 

  • lehnt die Frau­en­quo­te ab
  • for­dert bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf
Aus­führ­lich

B90/Grüne

 

  • sind für die Frau­en­quo­te
  • sehen in der Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit ein Kern­ziel grü­ner Poli­tik
  • for­dern die Gleich­be­rech­ti­gung von Mann und Frau auf allen Ebe­nen, nicht nur in Füh­rungs­po­si­tio­nen
Aus­führ­lich

CDU

  • sprach sich für die Ein­füh­rung einer gesetz­lich fest­ge­leg­ten Frau­en­quo­te aus
  • beschloss die Frau­en­quo­te
Aus­führ­lich

CSU

  • steht der Frau­en­quo­te kri­tisch gegen­über
  • for­dert Gleich­be­rech­ti­gung bei­der Geschlech­ter
  • setzt auf eige­ne Ziel­vor­ga­ben von Unter­neh­men
Aus­führ­lich

Linke

  • setzt sich für die Gleich­be­rech­ti­gung aller Geschlech­ter ein
  • befür­wor­tet eine Quo­ten­re­ge­lung
  • for­dert spe­zi­ell für poli­ti­sche Man­da­te und öffent­li­che Ämter eine 50-Pro­zent-Rege­lung
Aus­führ­lich