Unter Strom­netz­aus­bau ver­steht man den Aus- und Umbau des Strom­net­zes. In Deutsch­land exis­tie­ren die vier Über­tra­gungs­netz­an­bie­ter Ten­neT, 50Hertz, Ampri­on und Trans­netBW, wel­che zusam­men mit der Bun­des­netz­agen­tur einen Netz­ent­wick­lungs­plan auf­stel­len.

In die­sem ist der „bedarfs­ge­rech­te Aus- und Umbau des deut­schen Höchst­span­nungs­strom­net­zes an Land“ beschrie­ben. Die­ser Plan exis­tiert seit der Ver­än­de­rung der Ener­gie­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung kurz nach der Nukle­ar­ka­ta­stro­phe von Fuku­shi­ma.

Im aktu­el­len Netz­ent­wick­lungs­plan „Strom 2025“ aus dem Jahr 2015 sind die Zie­le für die Netz­ent­wick­lung bis 2025 beschrie­ben. So müss­ten bis dahin Inves­ti­tio­nen von rund 21 Mil­li­ar­den Euro getä­tigt wer­den, um das Strom­netz auf die nächs­ten 30 bis 40 Jah­re vor­zu­be­rei­ten. Knapp 4.000 Kilo­me­ter neue Strom­lei­tun­gen sei­en nötig, außer­dem der Aus­bau von wei­te­ren 4.400 Kilo­me­tern.

Posi­tio­nen der Par­tei­en zum Strom­netz­aus­bau

Linke

  • for­dert grund­sätz­lich die Rekom­mu­na­li­sie­rung netz­ge­bun­de­ner öffent­li­cher Güter
  • for­dert einen stär­ke­ren loka­len Aus­bau der Strom­net­ze
  • Kri­ti­siert die Mono­pol­stel­lun­gen der gro­ßen Ener­gie­kon­zer­ne

Aus­führ­lich

CSU

  • will gro­ße Strom­tras­sen unter­ir­disch ver­le­gen
  • for­dert, Tei­le der Nord-Süd-Tras­se auch in Baden-Würt­tem­berg und Hes­sen zu ver­le­gen
  • möch­te Bür­ger­an­lie­gen ver­stärkt mit­ein­be­zie­hen
  • hat eine eige­ne Task­force zur Beglei­tung der Neu­bau­vor­ha­ben

Aus­führ­lich

FDP

 

  • kri­ti­siert die Regie­rung für ihre Ener­gie­po­li­tik
  • for­dert einen schnel­le­ren Netz­aus­bau in Deutsch­land
  • will die Bür­ger in den Pro­zess des Netz­aus­baus inte­grie­ren

Aus­führ­lich

AfD

  • Äußert sich auf Bun­des­ebe­ne nicht zum Netz­aus­bau
  • For­der­te in Hes­sen einen Stopp der Aus­bau­pla­nun­gen für Süd­links
  • Befin­det, dass der­zei­ti­ge Aus­bau­plä­ne zu groß sind

Aus­führ­lich

CDU

  • spricht sich für einen raschen Strom­netz­aus­bau aus
  • legt beson­de­res Augen­merk auf die Nord-Süd-Ver­sor­gung
  • will intel­li­gen­te Net­ze, die erken­nen, wann wie viel Strom benö­tigt wird
  • will betrof­fe­ne Bür­ger aktiv in den Ent­schei­dungs­pro­zess mit­ein­be­zie­hen

Aus­führ­lich

B90/Grüne

 

  • wol­len Strom­net­ze unter öffent­li­che Kon­trol­le brin­gen
  • for­dern Kom­pe­tenz­er­wei­te­rung des Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­ums
  • wol­len beim Netz­aus­bau Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en Vor­rang geben
  • for­dern die Ver­wen­dung von Erd­ka­beln statt Frei­lei­tun­gen

Aus­führ­lich

SPD

 

  • möch­te die Kom­pe­ten­zen in einem Ener­gie­mi­nis­te­ri­um bün­deln
  • will die Netz­in­fra­struk­tur syn­chron zum Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en vor­an­trei­ben
  • ist für die För­de­rung von Spei­cher­tech­no­lo­gi­en
  • ist gegen die Fracking-Tech­no­lo­gie
  • möch­te die Strom­steu­er sen­ken

Aus­führ­lich